Jakob stellt vor: Ausbildung zum technischen Produktdesigner

Mein Name ist Jakob Menz ich bin 16 Jahre alt und komme aus Breitungen. Ich bin begeisterter Handballspieler seit 8 Jahren und spiele derzeit bei meinem Heimatverein dem HSG Werratal 05 e.V. in der Rückraum Position. Meine Ausbildung als Technischer Produktdesigner in der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion absolviere ich seit August 2018, ich bin sozusagen gerade am Anfang meiner Berufsausbildung. Mein Ausbildungsunternehmen Fertigung-Marksuhl-Thüringen (FMT) wurde 1990 gegründet und beschäftigt ca. 80 Mitarbeiter. Seit dieser Zeit entwickelt und produziert FMT Produkte der Alarm- und Sicherheitstechnik, IP-Schalttechnik sowie der Kommunikations- und Datentechnik. Marktgerechte Produkte, hohe Lieferbereitschaft und ein guter Service stehen im Vordergrund unserer Arbeit. Das Unternehmen FMT befindet sich in Marksuhl, 15 km von der Wartburgstadt Eisenach entfernt. Wir sind somit in der Mitte Deutschlands gut erreichbar. Ich habe mich für dieses Unternehmen entschieden, da dieser mittelständische Betrieb ein sehr familiäres und freundliches Umfeld besitzt.

Wie fand ich zu meiner Ausbildung?

Es war mein Vater der mich damals auf die Idee gebracht hat, eine Ausbildung als Technischer Zeichner zu erlernen. Natürlich hat er mir auch immer wieder Stellenangebote gezeigt und versucht mich für den Beruf zu begeistern. Schließlich habe ich mir dann mal die Aufgaben und Tätigkeiten des Berufes angeschaut und war ziemlich begeistert, da ich als Kind sehr gerne gezeichnet habe und mir das Technische Zeichnen in der Schule auch sehr gefallen hat. Sehr hilfreich sind auch meine guten Kenntnisse in Mathe und Physik, denn das hilft mir dabei, die erforderlichen Berechnungen von Längen und Flächen durchzuführen und geeignete Werkstoffe auszuwählen. Da ich aber auch gerne am PC arbeite und 3-D Darstellungen sehr spannend finde, habe ich mich dazu entschieden den Beruf des Technischen Produktdesigners zu erwerben. Auch in meiner Freizeit widme ich mich leidenschaftlich dem Bereich Technik. Unter anderem besitze ich ein Moped, das ich selbst in Stand gesetzt habe. Da ich derzeit täglich über 50 km mit dem Moped zur Arbeit zurücklege, braucht dies auch ständige Wartung, die ich selbstständig durchführe.

Beworben habe ich mich im Januar 2018 bei der Firma FMT. Das Bewerbungsverfahren lief sehr schnell ab und ich konnte bereits Anfang Februar einen Tag Probearbeiten. Ich hatte die Möglichkeit das Unternehmen und den Beruf des Technischen Produktdesigners ein wenig besser kennenzulernen, da Frau Möller meine jetzige Ausbilderin mir genau erklärt hat was die Aufgaben der Ausbildung sind.

Wie sieht mein Arbeitsalltag aus?

Meine täglichen Aufgaben als technischer Produktdesigner sind sehr vielfältig. Sie umfassen das Erstellen von technischen Dokumenten, mit der Hilfe von 3D-Software Bauteile planen und gestalten, die Entwicklung technischer Produkte und die Durchführung von Testläufen zur Optimierung. Derzeit habe ich schon mein eigenes kleines Projekt das die Optimierung des Fertigungsschrittes Verpacken umfasst. Dafür musste ich mit Hilfe eines Zeichenbrettes eine Zeichnung anfertigen um einen neuen Karton zu konstruieren. Dieser Karton soll automatisch durch eine Maschine mit dem entsprechenden Produkt bestückt werden. Die Maschine die dies ausführen soll, ist meine nächste Herausforderung auf die ich schon sehr gespannt bin. Besonders gefällt mir daher an meinem Ausbildungsunternehmen, dass ich hier selbstständig Aufgaben lösen darf und jederzeit die Unterstützung von meinen Ausbildern und den verschiedenen Abteilungen bekomme.

Wer passt zum Beruf des technischen Produktdesigners?

Ich denke der Beruf des Technischen Produktdesigners ist bestens geeignet für Bewerber die gutes räumliches Vorstellungsvermögen besitzen und gerne an dem PC arbeiten. Außerdem wäre es von Vorteil, wenn du in Mathe und Physik gute Vorkenntnisse hast. Ebenfalls wäre es gut, wenn du über technisches Verständnis verfügst und Spaß daran hast Zeichnungen von Anlagen und Produkten im Detail zu erstellen. Darüber hinaus musst du sorgfältig, genau und kreativ arbeiten.

Ich empfehle diesen Beruf, weil es ein „Zukunftsberuf“ ist. Er umfasst das dreidimensionale Konstruieren, Entwickeln von Arbeitsprozessen und Zeichnen sowie das Dokumentieren, Präsentieren und Konstruieren. Daher ist diese Ausbildungsberuf sehr abwechslungsreich gestrickt.

 

Steckbrief zum Beruf

Technischer Produktdesigner/Technische Produktdesignerin

 

allgemeine Angaben

Ausbildungsdauer:                             3,5 Jahre
Auszubildende bundesweit:              7.979
Auszubildende in Thüringen:             80
Angaben zur IHK Erfurt*
Anzahl der Ausbildungsbetriebe:       20
Anzahl der Auszubildenden:              29
Berufsschulstandorte:                       Suhl/Zella-Mehlis

(* Die Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2018)

Dieser Artikel ist zuerst in der Thüringer Allgemeinen erschienen. 

Interessiert dich der Beruf und willst mehr dazu wissen? Dann lass gern einen Kommentar da oder nimm ganz einfach über unser Formular Kontakt zu uns auf!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IHK Erfurt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt vertritt die Interessen von rund 64.000 Unternehmen in Nord- und Mittelthüringen gegenüber Politik und Verwaltung. Sie setzt sich dabei u.a. für eine gute Infrastruktur, maßvolle Steuersätze und weniger Bürokratie ein, fördert die Gründung von Unternehmen und die Ausbildung von Fachkräften.

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
Mobil:0160 9352 7752
E-Mail: info@erfurt.ihk.de