Vorgestellt: Marcus Krämer und seine Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing

Marcus Krämer und seine Ausbildung als Kaufmann für Dialogmarketing

Marcus Krämer ist 21 Jahre und lernt den Beruf Kaufmann für Dialogmarketing bei der Vodafone Kabel Deutschland Kundenbetreuung GmbH in Erfurt. Er ist zurzeit im 2. Ausbildungsjahr und berichtet uns von seinen Erfahrungen im Beruf.

Irgendwann kommt immer der Zeitpunkt, an dem man eine wichtige Entscheidung treffen muss. Die Berufswahl ist eine davon und ich weiß, wie abgedroschen das klingt. Doch es stimmt. Sie ist nicht permanent, aber wichtig für das Weiterkommen im Leben. Ich habe eine ganze Weile überlegt und gesucht. Den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Dialogmarketing habe ich dabei zuerst ignoriert. Vor allem, weil telefonieren zu diesem Zeitpunkt so gar nicht mein Ding war. Gegen Ende der Bewerbungsphase ist mir der Job nochmal ins Auge gefallen und ich habe mich etwas intensiver mit ihm beschäftigt und für diesen Job entschieden. Warum das die richtige Wahl für mich war, möchte ich euch gerne erzählen.

Vodafone war eines der letzten Unternehmen, welche zu dieser Zeit noch Azubis für Dialogmarketing suchten. Ich probierte mein Glück und schickte meine Bewerbung an die Kabelsparte von Vodafone. Überraschend schnell erfolgte eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Und ich sollte erneut Glück haben. Nur wenige Tage darauf bekam ich den Anruf mit dem Angebot für die Berufsausbildung. Wie auch sonst in einem Telekommunikationsunternehmen?

Wenn die Leute Vodafone hören, denken sie als erstes wahrscheinlich an Handys und die Farbe Rot. Wie viel genau dahintersteckt, weiß ich aber auch erst seit meiner Ausbildung. Zu Mobilfunkverträgen kommen Internet- und Telefonverträge über Kabel und DSL sowie IPTV und Fernsehprodukte im Kabelbereich dazu. Ich ermittle dabei mit den Kunden das passende Produkt und berate sie entsprechend. Allerdings geht es nicht jedem Kunden um neue Produkte. Manche wollen zum Beispiel einfach nur, dass ich ihnen ihre Rechnung erkläre. So wie jeder Mensch eine eigene Persönlichkeit hat, so hat auch jeder Kunde ein eigenes Anliegen. Dieses zu verstehen und zu lösen, ist die Hauptaufgabe, die hinter diesem Beruf steht.

Diese Anliegen kommen täglich schriftlich oder telefonisch rein. Gerade im Telefonat kann es schwer sein, diese zu verstehen. Denn jeder möchte etwas anderes als der Kunde zuvor. Da kann man sich schon mal auf Überraschungen gefasst machen. Hier ist aktives Zuhören und der Einsatz der richtigen Fragen notwendig. Wichtige Werkzeuge, die mich und besonders meinen Kunden ans Ziel bringen. Natürlich gibt es noch das Drumherum, denn mit dem Gespräch oder Beantworten ist es noch lange nicht getan. Entweder muss ein Vertrag gebucht oder ein individuelles Angebot zusammengestellt werden. Langeweile auf Arbeit? Kenne ich nicht.

Zwischendurch gibt es für uns Azubis individuelle Aufgaben, durch die ich merke, dass man meine Stärken erkannt hat und mich fördern will. Man ist nicht nur einer von vielen. Dafür bin ich meinem Unternehmen sehr dankbar. Zudem haben wir ein tolles Ausbildungskonzept, durch welches ich verschiedene Teams und andere Aufgabenbereiche kennenlerne. So gelangt man an viel Hintergrundwissen und knüpft neue Bekanntschaften. Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man Arbeitskollegen lange nicht gesehen hat und diese sich über meinen Besuch freuen. Gerade dieses freundschaftliche Miteinander schätze ich sehr an meinem Betrieb.

Aber für wen eignet sich nun der Ausbildungsberuf? Freundlichkeit, Spaß am Telefonieren und Kommunikationsfähigkeit sind Eigenschaften, die nicht von Nachteil sind. Am wichtigsten finde ich jedoch Offenheit. Die brauchst du tagtäglich, da du immer mit neuen Kunden zu tun hast und vor neue Herausforderungen gestellt wirst. Telefonieren hat mir am Anfang große Schwierigkeiten bereitet. Ebenso der Umgang mit fremden Leuten. Heute freue ich mich enorm darüber, wenn ich meinen Kunden weiterhelfen kann. Mir hat meine Ausbildung sehr geholfen und hilft mir immer noch dabei, als Mensch zu wachsen. Du wächst mit deinen Aufgaben. Wenn du eine Herausforderung suchst, bist du hier genauso richtig, wie jemand, der bereits äußerst kommunikativ ist. Bei uns wirst du bestens geschult und kannst dir die Zeit nehmen, die du brauchst. Also, wie wäre es mit einer Ausbildung als Kaufmann/-frau für Dialogmarketing bei Vodafone?

Kommunikationsprofi in Sachen Marketing

Statement von Prof. Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der IHK Erfurt:

Die geschickte Kommunikation und Korrespondenz mit Kunden sowie Auftraggebern gehören zu den Kernaufgaben des Kaufmanns für Dialogmarketing. Vor allem in telefonischen Gesprächen oder Live-Chats gilt es kompetent zu beraten, neue Kunden zu akquirieren oder Marketingmaßnahmen zu evaluieren.

weiterlesen

Der „Kunde“ hat viele Gesichter. Er kann Nachfrager sein oder Händler, Lieferant oder Investor, eine Behörde oder ein Mitarbeiter. Jeder muss in seiner Besonderheit als Person wahrgenommen und nicht als anonymer Jemand bearbeitet werden. Kaufleute für Dialogmarketing sind in ihrer Branche die Repräsentanten ihres Unternehmens.

Sie kommunizieren vor allem mit Auftraggebern und Kunden. In den Gesprächen werden unter anderem Produkte und Dienstleistungen verkauft aber auch Support angeboten. Ein wichtiges Einsatzgebiet ist die Auftragsannahme. Jeder, der im Versandhandel eine Ware bestellt hat, kennt diesen Arbeitsbereich. Reklamationen sind unbeliebt, aber mit guter Bearbeitung und Hilfestellung für den Kunden können sie auch positiv für die weiteren Geschäftsbeziehungen sein. Während ihrer Arbeit haben die Kaufleute Zugriff auf Kundendatenbanken, die sie besonders pflegen müssen. Sie telefonieren und nehmen parallel Daten, Reaktionen und weitere Hinweise auf. Jederzeit freundlich und serviceorientiert natürlich. Der Umgang mit solch sensiblen Daten erfordert aber auch die strikte Einhaltung des Datenschutzes.

Mitunter kann es notwendig werden, in einer Fremdsprache zu kommunizieren oder zu schreiben. Wie bei Kaufleuten üblich, müssen zudem Angebote kalkuliert oder auch Werbekampagnen geplant und organisiert werden. Als Profi im Dialog, mit dem richtigen Draht zum Kunden, müssen auch die unterschiedlichsten Informations- und Kommunikationssysteme beherrscht werden: Dialer, AC-Automatik Call Distribution, VolP, Spracherkennungssysteme, Rufnummernsysteme und mehr.

Interessenten sollten einen Realschulabschluss besitzen, der vor allem gute Deutschkenntnisse in Schrift und Sprache aufweist. Besonders positiv wären erste Erfahrungen im Tastschreiben. Sie sollten bereit sein, sich in ein Team zu integrieren. Fremdsprachenkenntnisse sind dabei von Vorteil.

schließen

Steckbrief zum Beruf

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Allgemeine Angaben

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Auszubildende bundesweit: 2.772
  • Auszubildende in Thüringen: 72

Angaben zur IHK Erfurt*

  • Anzahl der Ausbildungsbetriebe: 9
  • Anzahl der Auszubildenden: 70
  • Berufsschulstandort: Erfurt

(* Die Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2018)

Dieser Artikel ist zuerst in der Thüringer Allgemeinen erschienen. 

Du hast Fragen oder Anmerkungen? Dann lass gern einen Kommentar da oder nimm ganz einfach über unser Formular Kontakt zu uns auf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IHK Erfurt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt vertritt die Interessen von rund 64.000 Unternehmen in Nord- und Mittelthüringen gegenüber Politik und Verwaltung. Sie setzt sich dabei u.a. für eine gute Infrastruktur, maßvolle Steuersätze und weniger Bürokratie ein, fördert die Gründung von Unternehmen und die Ausbildung von Fachkräften.

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
Mobil:0160 9352 7752
E-Mail: info@erfurt.ihk.de