Marie-Claire als Industriekauffrau

Marie-Claire stellt vor: Ausbildung zur Industriekauffrau

Mein Name ist Marie-Claire Rauch, ich bin 22 Jahre alt. Seit 2017 absolviere ich meine 3-jährige Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Firma Brandt Zwieback GmbH & Co.KG am Produktionsstandort Ohrdruf.

Vom Snack für zwischendurch zum maximalen Knusperspaß

Als Marktführer der Zwiebackindustrie in Deutschland stellen wir höchste Ansprüche an die Qualität unserer Produkte. Unsere Produktpalette reicht dabei weit über den klassischen Zwieback hinaus. Verschiedene Mini- und Genussprodukte mit Schokolade, Kokos oder anderen leckeren Überzügen sind nicht nur angesagte Snacks für zwischendurch, sondern bieten auch maximalen Knusperspaß für Jeden. Die Brandt Gruppe beschäftigt insgesamt rund 800 Mitarbeiter, die an vier Standorten sitzen. Diese produzieren neben Zwieback, auch noch Knäckebrot und Schokoladenprodukte.

Die Ausbildung als Industriekauffrau

Als Industriekauffrau lerne ich alle kaufmännischen Bereiche und Tätigkeitsfelder des Unternehmens kennen und verschaffe mir einen guten Überblick über die Prozesse der einzelnen Abteilungen. Das gibt mir auch die Möglichkeit meine Stärken und Schwächen kennenzulernen und hilft mir bei der Entscheidung meines späteres Fachgebietes. Die Ausbildung zur Industriekauffrau ist besonders vielseitig. Wir können Experten in den Bereichen Rechnungswesen, Vertrieb, Produktion, Material- oder Personalwirtschaft werden. Je nach Aufgabeninteresse kann ich mich später für einen Aufgabenbereich spezialisieren.

Seit dem ersten Arbeitstag ist meine Ausbildung bei Brandt Zwieback spannend und abwechslungsreich. Ich startete mit einem mehrwöchigen Produktionsdurchlauf, um die Herstellung von Zwieback und die einzelnen Prozessstufen näher kennenzulernen. Dabei lernte ich nette Kollegen kennen und konnte mir wertvolles Wissen aneignen.

Aber auch sonst wird in Sachen Ausbildung in meinem Ausbildungsbetrieb nichts dem Zufall überlassen. Die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Azubis steht im Vordergrund. Ich darf beispielsweise an überbetrieblichen Weiterbildungslehrgängen teilnehmen, die mein Fachwissen nochmals erweitern. Außerdem werden spezielle Azubi- Workshops und Patenschaften arrangiert, um sich untereinander besser kennenzulernen. Alle Maßnahmen fördern unseren Teamgeist und die sozialen Kompetenzen.

Es fällt mir somit nicht schwer, mich in meinem Ausbildungsbetrieb wohlzufühlen. Dazu tragen übrigens ganz besonders meine Kollegen und Vorgesetzten bei, die mir täglich mit Rat und Tat zur Seite stehen und jederzeit ein offenes Ohr für mich haben.

Momentan befinde ich mich im 2. Ausbildungsjahr und habe schon die Bereiche Personal, Produktionscontrolling und den technischen Einkauf durchlaufen. Dabei habe ich schon vielfach kleinere und größere Aufgaben selbstständig meistern dürfen. Im Einkauf habe ich Angebote eingeholt und verglichen, im Personalbereich die Urlaubs- und Krankenscheine gebucht sowie Zeitnachweise kontrolliert. Im Bereich Controlling durfte ich eigenständig Produktionsdaten in SAP erfassen. Meine größte Herausforderung bisher war die Urlaubsvertretung  in der Personalwirtschaft. Das mich mein Arbeitgeber heute schon für solche verantwortungsvollen Aufgaben einsetzt bedeutet, dass ich morgen optimal auf das Berufsleben vorbereitet bin. Das empfinde ich als einen großen Pluspunkt.

Im dritten Ausbildungsjahr werde ich die Bereiche Marketing und Buchführung in unserer Hauptzentrale in Hagen besuchen. Darauf freue ich mich ganz besonders. Denn in der Berufsschule, die ich übrigens zweimal die Woche besuche, habe ich großen Spaß daran, im Lernfeld Rechnungswesen mit Zahlen zu jonglieren. Jetzt bin ich ganz gespannt, ob sich meine Leidenschaft für buchhalterische Vorgänge auch in der Praxis bestätigt.

Vielleicht werde ich später einmal eine erfolgreiche Finanzbuchhalterin? Wer weiß?  Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten gibt es schließlich für eine Industriekauffrau auch nach der Ausbildung noch genug.

Habe ich damit dein Interesse für diesen Beruf geweckt?

Folgenden Voraussetzungen musst du für gewöhnlich erfüllen, damit du ebenfalls diesen tollen Beruf erlernen kannst:

  • gute schulische Leistungen in den Fächern Mathematik, Wirtschaft, Deutsch und Englisch  kaufmännisches und wirtschaftliches Interesse (logisch!)
  • eine hohe Konzentrationsfähigkeit
    Organisationstalent
  • Kommunikationsfähigkeit

Steckbrief zum Beruf

Industriekaufmann/-frau

allgemeine Angaben

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Auszubildende bundesweit: 919
  • Auszubildende in Thüringen: 730

Angaben zur IHK Erfurt*

  • Anzahl der Ausbildungsbetriebe: 179
  • Anzahl der Auszubildenden: 377
  • Berufsschulstandorte*: Erfurt, Eisenach, Mühlhausen, Sömmerda, Leinefelde, Meiningen,
    Ilmenau, Gera, Jena, Sonneberg
  • (*Die obigen Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2019)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IHK Erfurt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt vertritt die Interessen von rund 64.000 Unternehmen in Nord- und Mittelthüringen gegenüber Politik und Verwaltung. Sie setzt sich dabei u.a. für eine gute Infrastruktur, maßvolle Steuersätze und weniger Bürokratie ein, fördert die Gründung von Unternehmen und die Ausbildung von Fachkräften.

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
Mobil:0160 9352 7752
E-Mail: info@erfurt.ihk.de