Tizian stellt vor: Ausbildung zum Verfahrenstechnologen

Verfahrenstechnologe? Viele können mit dieser Berufsbezeichnung nichts anfangen. Daher möchte ich euch erklären, was genau dahinter steckt. Ich heiße Tizian Runze, bin 26 Jahre alt und absolviere im Moment eine Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft. Verfahrenstechnologe ist die moderne Bezeichnung für den alten Handwerksberuf Müller. Dies bedeutet aber nicht nur Getreide zu vermahlen, sondern auch andere Rohstoffe wie Gewürze, Ölsaaten oder auch die Futtermittelherstellung.

Freunde und Bekannte machten mich überhaupt erst auf diesen Beruf aufmerksam. Ich habe mich darauf hin näher informiert und dachte mir: “Das ist doch genau dein Ding!“ Moderne Anlagen, Technik und Laborarbeiten haben mich schon immer begeistert.

Mein Lehrbetrieb ist die Roland Mills Ost GmbH & Co. KG in Bad Langensalza und ist ein Standort der Roland Mills United mit zwei weiteren Standorten bundesweit. Unsere Mühle verarbeitet Weizen und Roggen zu Mehlen verschiedener Typen für Bäckereien, Industrie und Einzelhandel. Darüber hinaus produzieren wir außerdem Hartweizengrieß aus Durumweizen für die Nudelherstellung.

Seit der guten alten Windmühle hat sich viel geändert, heute hat man mit großen Anlagen und viel Technik zu tun

Das Mühlenhandwerk wurde in den letzten Jahrzehnten ständig weiterentwickelt und modernisiert. Wind- und Wassermühlen, wie man sie von früher kennt, sind längst Geschichte. Heute halten große Anlagen, Maschinen und jede Menge Technik Einzug in die moderne Mühlenindustrie. Soviel zu den Grundlagen, doch was macht der Müller eigentlich und wie läuft die Ausbildung ab?

In der Berufsschule werde ich mit der Berufstheorie vertraut gemacht, aber auch im praktischen Unterricht wird man auf Aufgaben im Betrieb vorbereitet. Dazu gehören der Laborunterricht und das Steuern von Prozessen in der Schulmühle. Im Betrieb wendest du dieses Wissen an, von der Getreideannahme bis hin zum fertigen Mehl. Mein Betrieb hat die Ausbildung in drei Bereiche gegliedert: Labor, Getreidesilo und Mühle.

Im Labor nehme ich die täglichen Erzeugnisse genau unter die Lupe. Hier werden die einzelnen Inhaltsstoffe mit Hilfe von modernen Laborgeräten genau analysiert. Dabei kann ich Aussagen über die Backeigenschaften von Mehlen treffen. Der Bereich Getreidesilo umfasst die Einlagerung verschiedener Getreidesorten und -qualitäten in Silos. Dabei durchläuft das Getreide vorab verschiedene Reinigungsmaschinen bevor es ins Silo kommt.

Am PC sind alle Prozesse vernetzt, nachvollziehbar und zentral gesteuert

Der jedoch wichtigste Bereich des Verfahrenstechnologen ist natürlich die Mühle. Hier stelle ich Getreidemischungen für die bestellten Produkte zusammen. Die Mischungen werden anschließend nochmals gereinigt, bevor sie vermahlen werden. Dies wird überwiegend in der Schaltwarte am PC gesteuert. Sämtliche Prozesse sind dort miteinander vernetzt. Vom Korn bis zum Mehl ist alles am Bildschirm nachvollziehbar und läuft größtenteils automatisch ab. Dennoch muss ich die Anlagen regelmäßig kontrollieren und bei Störungen eingreifen. Auch kleinere Reparaturen an den Maschinen sollte man als Müller durchführen können. Ist das getan, überprüfe ich mittels Laboranalysen, die mir übrigens besonders Spaß machen, die Inhaltsstoffe meines Produkts. Schließlich soll der Kunde auch das bekommen, was er bestellt hat. Sind die Abweichungen zu stark, muss auch hier wieder eingegriffen werden. Da in einem Lebensmittelbetrieb Hygiene und Qualität an oberster Stelle stehen, gehören auch Reinigungsarbeiten dazu. Dabei wird die Mühle auch auf Schädlinge kontrolliert. Als Verfahrenstechnologe möchte ich natürlich nicht, dass Verunreinigungen in mein Produkt gelangen. Das A und O sind also ständige Kontrollen und die Überwachung der Prozesse. Dies ist manchmal eine große Herausforderung, da die Technik nicht immer mitspielt.

Dein Interesse ist geweckt?

Ich hoffe, dass du dir nun ein Bild über den Verfahrenstechnologen machen konntest. Wenn du Technik magst, Herausforderungen suchst und dir ein abwechslungsreiches Arbeiten Spaß macht, könnte der Verfahrenstechnologe dein Beruf sein. Leider führen immer weniger dieses Handwerk fort, weshalb die Nachfrage nach Müllern sehr hoch ist. Hoffentlich habe ich dein Interesse geweckt, denn Brötchen backen sich nicht ohne Mehl.

 

Steckbrief zum Beruf

Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Getreidewirtschaft

 

allgemeine Angaben

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Auszubildende bundesweit: 199
  • Auszubildende in Thüringen: 7

Angaben zur IHK Erfurt*

  • Anzahl der Ausbildungsbetriebe: 2
  • Anzahl der Auszubildenden: 4
  • Berufsschulstandorte: Stuttgart
  • (* Die Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2018)

Dieser Artikel ist zuerst in der Thüringer Allgemeinen erschienen. 

Interessiert dich der Beruf und willst mehr dazu wissen? Dann lass gern einen Kommentar da oder nimm ganz einfach über unser Formular Kontakt zu uns auf.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Du hast Fragen rund um die Kampagne oder das Thema Ausbildung? Ruf uns gerne an:

0160 9352 7752

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
E-Mail: info@erfurt.ihk.de