To-Kenneth stellt vor: Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik

Grüße aus Deuna

Hallo, ich bin To-Kenneth Seilert und 20 Jahre alt, zurzeit bin ich im 3. Lehrjahr und erlerne den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik.

In meinem Ausbildungsbetrieb, der Deuna Zement GmbH, fühle ich mich sehr wohl.

Wir haben ca. 240 Beschäftigte, welche natürlich in unterschiedlichen Bereichen tätig sind. Meine Aufgaben in diesem Betrieb sind sehr vielfältig: unter anderem bin ich für die Instandhaltung von elektrischen und mechanischen Anlagen, Mess- und Prüfaufgaben, Installation von Lampen, Alarmanlagen sowie elektronischen Schaltungen zuständig.

Faszination Elektronik

Doch zuerst möchte ich erzählen, wie ich zu dieser Ausbildung kam. Schon als kleiner Junge faszinierten mich elektronische Geräte. Ich habe sogar als Kind versucht, bei unserem Fernseher zu schauen, wie das Bild überhaupt auf den Bildschirm kommt. Ob das nun der Grund für meine Berufswahl ist, kann ich heute nicht mehr genau sagen, es wird aber mit ein Grund dafür gewesen sein. Als ich mein erstes Handy kaufte, war ich schon sehr von der Technik und dessen Funktionen beeindruckt. Schon in der 9. Klasse fing ich bereits an, zu schauen, welche Berufe es in dieser Richtung gibt.

Tipp vom Nachbarn

Durch meinen Nachbarn wurde ich auf eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei der Deuna Zement GmbH aufmerksam. Nach einer erfolgreichen Bewerbung war ich voller Aufregung und Neugier, was mich in meiner Ausbildung so alles an tollen Aufgaben erwarten würde. Heute kann ich sagen, dass meine Ausbildung mir viel Freude bereitet, aber es nicht nur schöne Tage gibt, beispielsweise, wenn man bei hohen Temperaturen oder in staubigen Gebieten arbeiten muss. Es gibt schon ab und zu mal Tage, an denen man am liebsten zu Hause bleiben würde. Aber durch die abwechslungsreiche Zusammenarbeit mit netten und lustigen Kollegen gleicht sich so etwas schnell wieder aus.

Azubialltag mit all seinen Vor- und Nachteilen

Wenn ihr wollt, dann kann ich euch mal einen meiner Arbeitstage näher bringen: natürlich kann man nicht bis Mittag schlafen, sondern ich beginne meine Arbeit um 6:45 Uhr. Schon ziemlich früh muss ich sagen, aber dafür hab ich um 15:15 Uhr auch schon Feierabend und kann mich im Sommer in die Sonne legen, während meine Freunde noch arbeiten müssen. Neulich musste ich im Schaltraum Kabel für eine neue Schaltanlage verlegen, hierbei kommt man schon mal ins Schwitzen, da einige Kabel nicht gerade leicht sind. Doch mit netten Kollegen macht auch diese Arbeit Spaß. Besonders stolz macht mich, dass durch meine Arbeit eine neue Lüftungsanlage in Betrieb genommen werden konnte. Hierüber sind natürlich auch ein paar Kollegen glücklich, welche jetzt bessere Arbeitsbedingungen haben.

Alle vier bis sechs Wochen habe ich in der Berufsschule für zwei Wochen so genannten Blockunterricht, eine willkommene Abwechslung, manchmal aber etwas eintönig, so dass ich mich danach wieder auf meine Arbeit freue. Meine Ausbildung hilft mir natürlich auch im privaten Bereich, so bastle ich nach wie vor gerne und verstehe nun auch so manchen Hintergrund, kümmere mich um unsere Elektrik zu Hause oder bei guten Freunden. Was mir auch besonders gut gefällt, ist die jährliche Chance, im Sommer für drei Wochen in die Schichtarbeit reinzuschauen und somit die Arbeitskollegen kennenzulernen und deren Aufgaben, die man sonst nicht zu Gesicht bekommt. Hierdurch habe ich auch schon neue Freunde gewonnen. Arbeitskleidung und die persönliche Schutzausrüstung wird uns gestellt und wir müssen sie nicht einmal zu Hause selber waschen.

Wenn ich 2019 meine Ausbildung beende, hoffe ich, dass ich einen so guten Eindruck hinterlassen habe, dass ich übernommen werde. Darüber würde ich mich freuen, denn meine Arbeit macht mir nach wie vor sehr viel Spaß und Freude.


Steckbrief zum Beruf

Elektroniker/in für Betriebstechnik

allgemeine Angaben

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Auszubildende bundesweit: 21.663
  • Auszubildende in Thüringen: 407

Angaben zur IHK Erfurt*

  • Anzahl der Ausbildungsbetriebe: 70
  • Anzahl der Auszubildenden: 307
  • Berufsschulstandort: Erfurt

(* Die Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2018)

Dieser Artikel ist zuerst in der Thüringer Allgemeinen erschienen. 

Interessiert dich der Beruf und willst mehr dazu wissen? Dann lass gern einen Kommentar da oder nimm ganz einfach über unser Formular Kontakt zu uns auf.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] interessierst dich für mehr Informationen zu dieser Ausbildung? Dann schau doch mal, was To-Kenneth aus seinem Alltag als Azubi zu berichten […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IHK Erfurt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt vertritt die Interessen von rund 64.000 Unternehmen in Nord- und Mittelthüringen gegenüber Politik und Verwaltung. Sie setzt sich dabei u.a. für eine gute Infrastruktur, maßvolle Steuersätze und weniger Bürokratie ein, fördert die Gründung von Unternehmen und die Ausbildung von Fachkräften.

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
Mobil:0160 9352 7752
E-Mail: info@erfurt.ihk.de