Tom stellt vor: Ausbildung zum Automobilkaufmann

Mein Name ist Tom Tschochner und ich bin 21 Jahre alt. Im Juni habe ich meine Ausbildung zum Automobilkaufmann erfolgreich abgeschlossen. Doch wie bin ich auf diesen Beruf aufmerksam geworden und warum wollte ich ihn erlernen?

Nach dem Schulabschluss schwirrten mir viele Fragen im Kopf umher

Nach meinem Schulabschluss kamen Fragen auf: Wie geht es nun weiter? Was sind meine Stärken? Ich war kaufmännisch interessiert und wollte immer schon gern mit Menschen kommunizieren, Menschen beraten. Doch in welcher Branche? Da ich seit meiner Kindheit ein wahrer Autofan bin, war für mich sofort klar: Es musste die Automobilbranche werden. So schrieb ich meine Bewerbung und sendete sie per E-Mail an Autohäuser, die mich interessierten – unter anderem auch an das Autohaus Gitter in Erfurt.

Ein Rundgang später stand fest: hier will ich hin!

Dort bekam ich die Gelegenheit für ein persönliches Kennenlernen. Nach einem angenehmen Vorstellungsgespräch wurde mir bei einem Rundgang das riesige Firmengelände gezeigt. Neben dem Standort in der Weimarischen Straße in Erfurt-Linderbach gehören zu Gitter auch der Servicebetrieb Auto Service Gitter GmbH in Erfurt-Nord und das Toyota Center Weimar. Ich fühlte mich auf Anhieb so wohl, dass ich mich für eine Ausbildung bei Gitter entschied.

Mein erster Tag

Kurze Zeit später ging es los und der erste Tag der Ausbildung begann. Bei einem Einführungsevent konnten sich alle Auszubildenden, unabhängig vom Ausbildungsberuf, kennenlernen. Dann erhielt ich meinen individuellen Ausbildungsplan, der mir veranschaulicht hat, welche Abteilungen ich in den nächsten Monaten durchlaufe. So ein Plan ist durchaus nützlich! Immerhin lernt man als Automobilkaufmann nicht nur das Verkaufen von Autos, sondern vor allem auch, wie ein Unternehmen – speziell ein Autohaus – funktioniert. Die überraschend komplexen Zusammenhänge sind am besten zu verstehen, wenn man selbst jede Abteilung kennenlernt. In der Werkstatt habe ich erlebt, wie Reparaturen ablaufen und wie die verschiedenen Fahrzeugmodelle technisch aufgebaut sind. Wie Fahrzeuge bestellt und Rechnungen geschrieben werden, konnte ich in der Disposition üben. In der Buchhaltung erhielt ich einen Einblick in das Rechnungswesen, die Kostenstrukturen und wie viele Geschäftsbereiche und Kostenstellen existieren. Hier ist mir noch klarer geworden, wie vielfältig ein Autohaus ist.

Von erfahrenen Kollegen lernen

Gewappnet mit all diesen Erfahrungen und zusätzlich mit dem Wissen aus der Berufsschule, ging ich dann in den Verkauf. Das Autohaus Gitter bietet eine große Markenvielfalt von Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge über Toyota bis zu Lexus. Ich bin im Verkauf der Marken Toyota und Lexus am Standort Erfurt tätig. Diese beiden japanischen Automobilmarken sind zukunftsweisend, da sie umweltschonende selbstladende Hybridmotoren anbieten. Hybrid ist das Zusammenspiel aus Elektro- und Benzinmotor. Schnell entwickelte ich große Begeisterung und möchte sie gern unseren Kunden vermitteln.

Ich habe großes Glück, dass meine Kollegen erfahrene Verkäufer sind. So konnte ich mir von Anfang an viel von Ihnen abschauen. Ich war überrascht, mit welch erlesener Wortwahl und Offenheit sie mit potentiellen Kunden sprachen. Der Beruf ist geprägt von Teamwork, um reibungslose Abläufe zu ermöglichen.

Automobilverkäufer suchen nicht bloß ein Auto, was am besten die Bedürfnisse des Kunden erfüllt, sondern bieten eine ganzheitliche Lösung an. Dazu gehören natürlich auch das Erstellen eines Finanzierungsplans oder Leasingangebots für das gewünschte Fahrzeug, einer passenden Versicherung und vorab natürlich eine spannende Probefahrt. Alles in allem ist es sehr viel mehr, als nur ein Auto zu verkaufen. Das Wichtigste ist, die eigene Begeisterung auf die Kunden übertragen zu können.

Wer macht nicht gern sein Hobby zum Beruf?

Ich habe mein Hobby und meine Faszination mit dieser Ausbildung zum Automobilkaufmann zum Beruf gemacht.

Falls Du also eine autobegeisterte und offene Person bist, kaufmännisches Geschick und Freude an Teamwork hast, ist das DEIN Beruf! Das Kfz-Gewerbe ist eine spannende Branche, die durch ständige Innovationen der Automobilhersteller einen zukunftssicheren und abwechslungsreichen Job bietet.

Steckbrief zum Beruf

Automobilkaufmann/ -frau

allgemeine Angaben

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Auszubildende bundesweit: 9.719
  • Auszubildende in Thüringen: 184

Angaben zur IHK Erfurt*

  • Anzahl der Ausbildungsbetriebe: 31
  • Anzahl der Auszubildenden: 84
  • Berufsschulstandorte*: Gotha

(*Die obigen Angaben beziehen sich auf den Einzugsbereich der IHK Erfurt, Stand: 2019)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

IHK Erfurt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt vertritt die Interessen von rund 64.000 Unternehmen in Nord- und Mittelthüringen gegenüber Politik und Verwaltung. Sie setzt sich dabei u.a. für eine gute Infrastruktur, maßvolle Steuersätze und weniger Bürokratie ein, fördert die Gründung von Unternehmen und die Ausbildung von Fachkräften.

Kontakt

IHK Erfurt
Arnstädter Straße 34
99096 Erfurt

Telefon: 0361 / 3484-0
Mobil:0160 9352 7752
E-Mail: info@erfurt.ihk.de